Der aktuelle Monat im Grassimuseum Leipzig

Dauerausstellung Australien (c) GRASSI MVL

Dauerausstellung Australien (c) GRASSI MVL

Alle Museumsobjekte haben eine eigene Geschichte und sind auf unterschiedlichsten Wegen bis ins Grassi gelangt. Sie erzählen nicht nur von Ritualen oder Religionen, sondern auch von kolonialen Kriegen, Konflikten, Begegnungen, entstandener Leere und von uns selbst. Die bisherigen Konzepte ethnologischer Museen europaweit werden zunehmend in Frage gestellt, wie aktuelle Debatten zeigen In der Werkstatt Prolog können Besucher*innen mehr über Kolonialismus, Fremdheit, Identität, Rassismus und Restitution erfahren. Eine Werkstatt, die einlädt zum Mitmachen, spielerischen Lernen, aber auch zum Nachdenken. Für Jung und Alt.

Termine im Dezember 2019

06.12. / 15:30 – 17:00 / MUSEUMSTOUR + MÄRCHEN / ERWACHSENE 6€ KIDS 3€

Winterliche Märchen aus dem hohen Norden: Am Nikolaustag gehen wir auf eine Reise ins Land der Geschichten und Erzählungen. Winterliche Landschaften, Schnee und Eis begegnen uns. Wärmt euch bei einem Tee und lauscht nach einer kleinen Museumstour wunderbaren Geschichten aus Sibirien, Nordchina und Lettland. Ab 6 Jahre.

07.12. / 18:30 / WOHNZIMMER WELTREISE / EINTRITT 10€

Eine Wohnzimmer-Reise nach Italien: Bei der „Weltreise durch Wohnzimmer“ öffnen Menschen, die nicht in Deutschland geboren wurden, für zwei Stunden ihre Wohnungen und erzählen bis zu zehn Gästen von ihrer alten Heimat. Wir laden Sie ein die Welt vor der eigenen Haustür zu entdecken. Das Reiseziel für Dezember lautet Italien – Robecco d’Oglio. Anmeldung zwingend erforderlich unter: besucherservice@skd.museum oder 0351 / 49 14 2000. Nach Anmeldung erfolgen Informationen zum weiteren Ablauf. Anmeldeschluss ist der 01.12.2019.

08.12. / 15:00 / MUSEUMSTOUR + CHINESISCHE TEEZEREMONIE

Kurzführung und Verkostung: Der Sinologe Linus Schlüter führt in die chinesische Teekultur und ihre Geschichte ein. Er stellt die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen chinesischen Tees und deren originale Zubereitung vor. Davor Teeführung durch die Dauerausstellung. Konfuzius-Institut Leipzig

08.12. / 16:00 – 16:45 / KURZFÜHRUNG / MUSEUMSEINTRITT: 8/6€ RE:Orientierung?!

Diese Tour gibt Einblicke und klärt Fragen zur Sonderausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“.

10.12. / 10:00 – 18:00 / AKTIONSTAG / MUSEUMSEINTRITT 8/6€
Aktionstag: Tag der Menschenrechte

In unserer Dauerausstellung wird an diesem Tag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und deren 30 Artikeln ein besonderer Platz eingeräumt. Wir stellen in kleinen Stationen Menschenrechtsaktivist*innen vor und öffnen einen kleinen Infopoint.

11.12. / 19:00 / Eintritt: 4/3 € AUSSTELLUNGSGESPRÄCH

Minkisi-Figuren – zwischen Ritualobjekt und Kunstwerk: Die sogenannten „Kraftfiguren“ aus Zentralafrika dienten einst unterschiedlichsten Absichten und Wünschen. Kuratorin Stefanie Bach und Philosoph Kovo N’Sondé stellen Objekte aus der Sammlung des Museums aus dem 19. Jahrhundert dem zeitgenössischen Kunstwerk „Nkisi Mouse“ des kongolesischen Künstlers Hilary Balu gegenüber. Thematisiert werden Prozesse der kulturellen Aneignung und unterschiedliche Lesarten der Objekte.

15.12. / 16:00 – 16:45 / KURZFÜHRUNG / MUSEUMSEINTRITT: 8/6€ RE:Orientierung?!

Diese Tour gibt Einblicke und klärt Fragen zur Sonderausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“.

15.12. / 15:00 – 17:00 / MUSEUMSTOUR + WORKSHOP + X / ERWACHSENE 6€ KIDS 3€

Familienzeit – Weihnachten in der Welt: Wir gehen auf eine Reise in die Welt der Lichter und der Kälte. Im Sinne der Weihnachtszeit und Lichterfeste erkunden wir die Sammlungspräsentation. Im Anschluss gibt einige weihnachtliche Überraschungen und einen Weihnachts-Pop-Up Karten Workshop. Ab 7 Jahre.

18.12. / 19:00 / EINTRITT FREI Filmscreening & Gespräch „Der zweite Anschlag“

Mala Reinhardt fragt in ihrem Film „Der zweite Anschlag“ (DOK, Mala Reinhardt, 2018, OmU), warum viele Opfer rechtsradikaler Gewalt bis heute angefeindet und kriminalisiert werden. Die Opfer der Anschläge in Mölln, Rostock oder des NSU analysieren, welche Rahmenbedingungen dafür sorgen, dass Rassismus hierzulande noch immer gesellschaftsfähig ist. Die Regisseurin führt die Geschichten in einer vielschichtigen Erzählweise zusammen und eröffnet einen detaillierten Einblick in den Kampf migrantischer Communities gegen Rassismus in Deutschland. Nach dem Film Gespräch und Diskussion. Gemeinsam mit DOK Leipzig

GRASSI UNTERWEGS: INTERKULTURELLES ZELT auf dem AUGUSTUSPLATZ

27.09. / 10:00 – 18:00 / EINTRITT FREI Kre.Aktiv Werkstatt meets Interkulturelle Wochen

Die Interkulturellen Wochen wollen ein friedliches und gerechtes Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religionen in unserer Stadt und unserer Gesellschaft fördern und Gelegenheit zu Begegnung im Gespräch und bei gemeinsamen kulturellen Aktivitäten geben. In diesem Rahmen bespielen wir für einen Tag das Interkulturelle Zelt mit unterschiedlichen kreativen Aktivitäten. Treffpunkt: Augustusplatz, 04109 Leipzig

Ausstellungen im Grassi Museum

Re: Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen vom 16.10.2019 – 19.01.2020

Es war einmal, es war keinmal. Zu Beginn wirkt alles unschuldig, bezaubernd sogar. Märchen aus 1001 Nacht: Der Duft von Moschus und die Autorität von Sultanen. Basare, auf denen noch Wunderlampen und fliegende Teppiche zu erwerben sind. Im Harem sitzen Frauen in paradiesischer Umgebung. Diese Worte dürften wohl ausreichen, um bei den meisten Menschen die Fantasie vom „Orient“ anzuregen. Neben diesen romantischen Beschreibungen schwingt in vielen alten Erzählungen auch oftmals die Vorstellung einer vermeintlichen Gefahr durch konstruierte Gruppen Anderer mit. Liegen hier bereits die Wurzeln für eine Sprache, welche Muslime gewaltvoll unter den Verdacht der „sexuell übergriffigen Messermigranten“ stellt? Die Ausstellung verfolgt die historischen Vorbilder und aktuellen Auswirkungen eines antimuslimischen Rassismus.

Wie konnten so unterschiedliche Beschreibungen zwischen romantischer Verklärung und der Vor­stellung über äußerste Brutalität entstehen und wie gehen muslimisch konnotierte Menschen und die sogenannte Mehrheitsgesellschaft heute damit um? Auf ver­schiedenen Wegen will sich die Ausstellung diesen Fragen stellen und den Besucher*innen Antwortmöglichkeiten oder weiterführende Fragestellungen vermitteln. Dafür schafft das Museum einen dialogischen Raum. „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“ ist eine Reorientierung hin zu dem, was im Schauen auf „die Anderen“ allzu häufig ungesehen bleibt.

Eine Ausstellung zusammen mit Özcan Karadeniz und Anna Sabel vom „Verband binationalerFamilien und Partnerschaften, iaf e.V.“ Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung

Die Weltensammler – 150 Jahre Leipziger Völkerkundemuseum vom 25.11.2019 – 15.3.2020

Anlässlich seines 150-jährigen Bestehens will das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig mit einer Sonderschau den Ursprüngen seiner Existenz nachgehen. Seine Gründung hat das Haus Leipziger Bürger*innen zu verdanken. Inzwischen zählt es zu den größten Einrichtungen seiner Art in Deutschland. Bis in die jüngste Vergangenheit hinein wurde für das Museum in allen Teilen der Welt das Kulturgut von Menschen gesammelt, um die verschiedenen Kulturen im Museum sichtbar und begreifbar zu machen. So einzigartig viele Objekte sind, so nachdrücklich stellt sich heute die Frage nach ihrer Herkunft. Die Ausstellung spürt einzelnen Sammler*innen verschiedener Epochen anhand ihrer Biographien nach. Sie stellt Fragen nach dem Selbstverständnis der Museumsethnologie im 21. Jahrhundert, um nachhaltige Modelle für Kooperationen mit den Herkunftsgemeinschaften für die Zukunft zu entwickeln.

IN DER DAUERAUSSTELLUNG / SEIT 2018

Werkstatt-Prolog: Alle Museumsobjekte haben eine eigene Geschichte und sind auf unterschiedlichsten Wegen bis ins Grassi gelangt. Sie erzählen nicht nur von Ritualen oder Religionen, sondern auch von kolonialen Kriegen, Konflikten, Begegnungen, entstandener Leere und von uns selbst. Die bisherigen Konzepte ethnologischer Museen europaweit werden zunehmend in Frage gestellt, wie aktuelle Debatten zeigen In der Werkstatt Prolog können Besucher*innen mehr über Kolonialismus, Fremdheit, Identität, Rassismus und Restitution erfahren. Eine Werkstatt, die einlädt zum Mitmachen, spielerischen Lernen, aber auch zum Nachdenken. Für Jung und Alt.

Kontakt:

GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen (SES)
Johannisplatz 5–11, 04103 Leipzig

Telefon: 0341/97 31-900
Fax: 0341/97 31-909
mvl-grassimuseum@ses.museum
http://www.grassimuseum.de/

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag von 10–18 Uhr
Eintritt-Ausstellungen: 8/6 €; am 1. Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei; bis 16 Jahre frei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Einstellungen